Vereinsgeschichte

16.9.2015: Freiabonnements für Gefangene e.V. feiert 30 jähriges Bestehen!

Dezember 2014: Pro Monat erhält der Verein durchschnittlich 435 Briefe. 2935 Gefangene, Haftbüchereien, Pädagogische Dienste oder Sozialdienste werden monatlich mit Zeitungen und Zeitschriften beliefert. 282 Weihnachtspakete und Paketersatzspenden können vermittelt werden. Bücherwünsche von Gefangenen im Wert von über 2.400,- € können erfüllt werden. Der Geldwert an vermittelten Zeitungen steigt auf 1.059.604,69 €. Sitzungen des „Runden Tisches für ausländische Gefangene“ im Nov., Sep., Juli, Mai und März.

Dezember 2013: Pro Monat erhält der Verein durchschnittlich 498 Briefe. Über 2900 Gefangene, Haftbüchereien, Pädagogische Dienste oder Sozialdienste werden monatlich mit Zeitungen und Zeitschriften beliefert. 336 Briefkontakte und 263 Weihnachtspakete und Paketersatzspenden können vermittelt werden. Bücherwünsche von Gefangenen im Wert von über 2.200,- € können erfüllt werden. Der Geldwert an vermittelten Zeitungen steigt auf 963.306,54 €. Sitzungen des „Runden Tisches für ausländische Gefangene“ im Nov., Sep., Juli, Mai und März.

19.3.2012: Fachtag „Gesundheit in Haft“, Durchführung eines Workshops zum Thema „Gesundheitsförderung von Migrant/innen in Haft“.

Dezember 2011: Pro Monat erhält der Verein durchschnittlich 447 Briefe aus Haftanstalten. Rund 2800 Gefangene, Haftbüchereien, Pädagogische Dienste oder Sozialdienste werden monatlich mit Zeitungen und Zeitschriften beliefert. 294 Briefkontakte und 216 Weihnachtspakete und Paketersatzspenden können vermittelt werden. Bücherwünsche von Gefangenen im Wert von über 2.200,- € können erfüllt werden. Der Geldwert an vermittelten Zeitungen steigt auf 921.739,57 €. Sitzungen des „Runden Tisches für ausländische Gefangene“ im Nov., Sep., Juli, Mai und März.

Dezember 2010: Pro Monat erhält der Verein durchschnittlich 449 Briefe aus Haftanstalten. Rund 2800 Gefangene, Haftbüchereien, Pädagogische Dienste oder Sozialdienste werden monatlich mit Zeitungen und Zeitschriften beliefert. 259 Briefkontakte und 149 Weihnachtspakete und Paketersatzspenden können vermittelt werden. Bücherwünsche von Gefangenen im Wert von rund 1.600,- € können erfüllt werden. Der Geldwert an vermittelten Zeitungen steigt auf 818.812,73 € . Sitzungen des „Runden Tisches für ausländische Gefangene“ im Nov., Sep., Juli, Mai und März.

2.11.2010: Jubiläumsfeier zum 25 jährigen Bestehen. Podiumsdiskussion im Theatersaal des „Forums Kreuzberg“ zum Thema: „Vernetzt hinter Gittern – die Zukunft der Informationsversorgung im Vollzug“. Es diskutieren: Prof. Dr. Jürgen Friedrich, Universität Bremen, Hans-Christian Ströbele, Bündnis 90 / Grüne, Dr. Florian Knauer, Humboldt Universität, Gudrun Petersen-Buck, JVA Moabit, Lars Hoffmann, JVA Tegel

ab 1.1.2010: Das Projekt „Der Runde Tisch für ausländische Gefangene“ wird durch eine Zuwendung der Senatsverwaltung für Justiz unterstützt.

Dezember 2009: Pro Monat erhält der Verein durchschnittlich 434 Briefe aus Haftanstalten. Rund 2900 Gefangene, Haftbüchereien, Pädagogische Dienste oder Sozialdienste werden monatlich mit Zeitungen und Zeitschriften beliefert. 210 Briefkontakte und 154 Weihnachtspakete können vermittelt werden. Bücherwünsche von Gefangenen im Wert von rund 1000,- € können erfüllt werden. Der Geldwert an vermittelten Zeitungen steigt auf 777.225,70 € . Sitzungen des „Runden Tisches für ausländische Gefangene“ im Nov., Juni und Jan.

Dezember 2008: Pro Monat erhält der Verein durchschnittlich 421 Briefe aus Haftanstalten. 3040 Gefangene, Haftbüchereien, Pädagogische Dienste oder Sozialdienste werden monatlich mit Zeitungen und Zeitschriften beliefert. 95 Briefkontakte und 168 Weihnachtspakete können vermittelt werden. Der Geldwert an vermittelten Zeitungen steigt auf 746.838,49 €. Sitzungen des „Runden Tisches für ausländische Gefangene“ im Nov., Sep., Mai, März und Jan.

8.11.2008: Verleihung des Ehrenpreises „pro reo“ der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des Deutschen AnwaltVereins für das nachhaltige und in höchsten Maße anerkennenswerte Bemühen um Integration und Bildung von Gefangenen.

25.5.2008: 1. „FairesFreigängerFrühstück“ im taz-Café in Kooperation mit der tageszeitung. Für Freigänger aus dem offenen Vollzug, Gefangene mit Lockerung und deren Freunde, Familie und Bekannte. Kostenloses Frühstücksbuffet mit Kulturprogramm

Dezember 2007: Pro Monat erhält der Verein durchschnittlich 441Briefe aus Haftanstalten. 2919 Gefangene, Haftbüchereien, Pädagische Dienste oder Sozialdienste werden monatlich mit Zeitungen und Zeitschriften beliefert. 68 Briefkontakte und 121 Weihnachtspakete können vermittelt werden. Der Geldwert an vermittelten Zeitungen steigt auf 738.739,76 €. Sitzungen des „Runden Tisches für ausländische Gefangene“ im November und September.

15.11.2007: 3. Kriminalpolitisches Gespräch im taz-café: „Das Gefängnis als Ort der Gewalt?“ Es diskutieren: Pascal Beucker, die tageszeitung, Joachim Jetschmann, dbb Berlin, Dr. Klaus Lederer, Fraktion Die Linke, Moderation: Prof. Dr. Heinz Cornel, Alice-Salomon-Hochschule

18.4.2007: 2. Kriminalpolitisches Gespräch im taz-café: „Wer füllt die Gefängnisse?“ Es diskutieren: Dr. Fritz Felgentreu, SPD, Dirk Behrendt, Bündnis 90 / Die Grünen, Rainer Dabrowski, Gefängnisseelsorger, JVA Tegel, Peter Faust, Deutscher Richterbund, Plutonia Plarre, die tageszeitung, Moderation: Prof. Dr. Heinz Cornel, Alice-Salomon-Hochschule

Dezember 2006: Pro Monat erhält der Verein zwischen 280 und 470 Briefe aus Haftanstalten. Der Geldwert an vermittelten Zeitungen steigt auf 704.778,99 €, neue prominente Unterstützer/innen sind Luzia Braun und Wibke Bruhns.  Sitzungen des „Runden Tisches für ausländische Gefangene“ im November, September, Mai, März und Januar.

5.9.2006: 1. Kriminalpolitisches Gespräch im taz-café: „Ist der Strafvollzug noch ein Thema für die Linke?“ Es diskutieren: Minka Dott, Linkspartei, PDS, Dr. Fritz Felgentreu, SPD, Dr. Michael Kronawitter, WASG Berlin, Volker Ratzmann, Bündnis 90 / Die Grünen, Dr. Dominique Schimmel, Strafverteidigerin, Moderation: Prof. Dr. Heinz Cornel, Alice-Salomon-Hochschule

März 2006: Beginn der Arbeit für die statistische Erhebung „Medien in Haft“ zur Mediensituation in Haftanstalten

Dezember 2005: Der Verein vermittelt Zeitungen an mehr als 3200 Gefangene bundesweit. Die Vermittlungsleistung des Vereins steigt auf 655.672,46 €. Über 1600 Gefangene warten auf die Belieferung. Jährliche Weihnachtsaktion. 65 Weihnachtspakete und 55 Briefkontakte können erfolgreich vermittelt werden. Sitzungen des „Runden Tisches für ausländische Gefangene“ im November, September, Mai, März und Januar.

29.9.2005: „Schlüsselerlebnisse“ – Jubiläumsfeier anlässlich des 20jährigen Bestehens des Vereins. Feier im Forum Kreuzberg u.a. mit der Literaturgruppe aus der JVA Tegel und der Theatergruppe aus der Frauenhaftanstalt mit ihrem Stück „Rousseaus Wiese“ in Zusammenarbeit mit dem Kollektiv Volkart

Dezember 2004: 4. Weihnachtspaketaktion gemeinsam mit der „taz“und einigen Berliner Kirchengemeinden / 72 Pakete. 2004 werden Zeitungen im Wert von 645.739,82 € vermittelt. Sitzungen des „Runden Tisches für ausländische Gefangene“ im November, September, März und Januar.

November 2004: Start statistische Erhebung zum Thema „Medienangebot und Mediennutzung in Haftanstalten“.

Dezember 2003: 3. Weihnachtspaketaktion gemeinsam mit der „taz“ und einigen Berliner Kirchengemeinden / 54 Pakete. 2003 werden Zeitungen im Wert von 614.100,51 € vermittelt. Sitzungen des „Runden Tisches für ausländische Gefangene“ im November, September, Mai, März und Januar.

September 2003: Broschüre „Mediennutzung in Haftanstalten“ fertig gestellt.

Dezember 2002: 2. Weihnachtspaketaktion gemeinsam mit der „taz“. 2002 werden Zeitungen im Wert von 593.640,07 € vermittelt.  Sitzungen des „Runden Tisches für ausländische Gefangene“ im November, September, Mai, März und Januar.

Juli 2002: Beginn / Verschickung der Fragebögen an Gefangene zum Thema Freizeitverhalten in deutschen Haftanstalten

Dezember 2001: 1. Weihnachtspaketaktion des Vereins. Sitzungen des „Runden Tisches für ausländische Gefangene“ im Oktober, Juni, März und Januar.

Septemer 2001: Überarbeitung der Internetpräsentation des Vereins, Paketvermittlung zu Weihnachten und Ostern und die Vermittlung von Briefkontakten werden als Hilfsangebote aufgenommen.

28.9.2000: Einweihungsfest in den neuen Büroräumen in der Köpenicker Str. 175

19.1.2000: 1. Sitzung des „Runden Tisches für ausländische Gefangene“

Dez 1999: Der Wert der vermittelten Zeitungen steigt in diesem Jahr auf über eine Million DM.

6.10.1999: Podiumsdiskussion im Gemeindesaal der Heilandsgemeinde/ Berlin Moabit „Alleingelassen – werden ausländische Gefangene ausreichend informiert?“ Aus der Veranstaltung entwickelt sich der „Der Runde Tisch“, ein Arbeitskreis zur Betreuung und Informationsversorgung ausländischer Gefangener in Berliner Haftanstalten.

Dezember 1998: Ab diesem Jahr erhalten ca. 3000 Gefangene eine Zeitung aus dem Leseangebot; pro Halbjahr melden sich zwischen 500 – 600 Gefangene mit der Bitte um Finanzierung eines Zeitungsabonnements.

1995: Umfrageaktion an alle bundesdeutschen Haftanstalten zum Medienangebot (Zeitschriften/ Bücher/Fernsehen) Broschüre „Medienangebot in Haftanstalten“.

Januar 1993: Umzug in das Forum Kreuzberg, Eisenbahnstr. 21

1992: Große Computerumstellung / Rationalisierung der Verwaltungsaufgaben, Kürzere Warte- und Bearbeitungszeiten für leseinteressierte Gefangene

1991: Neue prominente Unterstützer: Dieter Hildebrandt, Götz George, Jens Reich, Lea Rosh, Otta Sander. Umfrage zum Thema „Zeitungsangebot in den Haftanstalten“ der neuen Bundesländer.

1990: Viele Prominente unterstützen die Arbeit des Verein in Anzeigen. Darunter: Lew Kopelew, Prof. Dr. Walter Jens, Helga Einsele, Prof. Dr. Jutta Limbach, Freya Klier, Dr. Horst-Eberhard Richter, Johannes Mario Simmel, Günter Wallraff, Petra Kelly, Elfriede Jelinek. Rund 1200 Gefangene können regelmäßig beliefert werden. Neue Zeitungen im Leseangebot: Süddeutsche Zeitung, Vorwärts, Dr.med.Mabuse, Zitty, Pflasterstrand, Lettre International, Die Zeit.

März 1988: Umzug in die Domincusstr. 3, in die Fabriketage von „Lettre International“.

25.11.1985: Der Verein wird unter der Nummer 8266 NZ in das Vereinsregister beim Amtsgericht Charlottenburg eingetragen.

16.9.1985: Freiabonnements für Gefangene e.V. wird von „taz“-AktivistInnen an einem Montag gegründet. Laut Wetteraufzeichnungen war es für einen Septembertag deutlich zu kalt. Einziges Zeitungsangebot für Gefangene: die „taz“. Es wird ein Büroraum innerhalb der taz Verlags- und Vertriebs GmbH bezogen.