„Digitaler Wandel im Vollzug?“

Fachveranstaltung am 9. November 2017 in Berlin

An vielen Stellen hat die Digitalisierung unser Leben in den vergangenen Jahren vereinfacht: Wer eine Wohnung oder eine Arbeit sucht, einen Termin beim Bürgeramt benötigt oder sich informieren möchte, nutzt dafür das Internet und spart sich lange Wege oder Wartezeiten. Diese Entwicklung scheint nicht mehr aufhaltbar zu sein und ist inzwischen so weit vorangeschritten, dass viele Angebote nur noch im Netz zu finden sind. Wer kein Internet nutzt, wird mehr und mehr aus wesentlichen Lebensprozessen ausgeschlossen.

Auf der anderen Seite birgt das Internet natürlich auch vielfältige Möglichkeiten des Missbrauchs. So könnte es genauso bequem genutzt werden, um Straftaten zu begehen – zum Beispiel aus der Haft heraus.

Zwischen diesen beiden Polen der unverzichtbaren alltäglichen Nutzung und der Missbrauchsmöglichkeiten bewegt sich die Fachveranstaltung „Digitaler Wandel im Vollzug?“ Zentrale Fragestellungen sind: an welchen Stellen kann der Vollzug eine Öffnung für Internet-Anwendungs– und Nutzungsmöglichkeiten fördern und wo muss er Grenzen ziehen.

Unter anderem werden Beispiele der digitalen Mediennutzung im europäischen Ausland und in anderen Bundesländern vorgestellt sowie Möglichkeiten und Grenzen der Digitalisierung im Berliner Justizvollzug diskutiert.

Die Fachveranstaltung findet am 9. November 2017 in Berlin statt und wird gemeinsam vom Freiabonnements für Gefangene e.V. und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Landesverband Berlin e.V. organisiert.

Anmeldungen sind ab  September möglich.