Dankebriefe 2022

Gefangener, JVA Bruchsal
„Das Buch brachte mir wieder ein Lächeln ins Gesicht. Und nicht nur mir, denn ich verlieh es auch an gute Kollegen. Und dafür möchte ich mich vom ganzen Herzen bei Ihnen bedanken.“

Gefangener, JVA Freiburg
„Im Hinblick auf den sonst tristen Haftalltag spielt Geld eine wichtige Rolle, um durch den Kauf von Nahrungs- und Genussmitteln bzw. sonstigen Konsumgütern den Aufenthalt in der JVA etwas lebenswürdiger zu gestalten.Gerade in so schwierigen Zeiten von Corona-Einschränkungen und der aktuellen Preis-Entwicklung (Stichwort: Inflation), welche uns Häftlingen doch sehr zusetzt, ist es um so erfreulicher, dass es Menschen gibt, die uns von „außerhalb der Mauern“ unterstützen.

Ihre Weihnachts-Spende hat zu etwas behaglicherem Ambiente bei Süßwaren (Lebkuchen & Domino-Steine, Spekulatius & Clementinen) sowie Kaffee & Weihnachts-Tee beigetragen, die mich doch sehr an meine Kindheit und das Elternhaus erinnert haben. Dafür danke ich Ihnen von Herzen!“

Gefangener, JVA Diez
„Ich habe, obwohl ich schon viele Jahre in Haft bin, erstmals an Sie geschrieben und bin nicht unbedingt davon ausgegangen, dass ich eine Spende bekomme. Dass es in der aktuell so angespannten Zeit überhaupt noch Menschen gibt, die an Gefangene spenden, hätte ich so nicht erwartet. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Es wird auch für uns (hier drinnen) nicht einfacher. Insbesondere der Kontakt zu den wenigen verbleibenden Freunden und zur Familie ist teuer und aufwändig geworden. Deshalb kommt die Spende für’s Telefon gerade recht.“

Gefangener, JVA Nürnberg
„Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte mich bei Ihnen zutiefst für die Spende bedanken! Mir ist bewusst, dass es gerade eine sehr schwierige Zeit ist, wo viele den Gürtel enger schnallen müssen. Wo es von Krise zu Krise geht und manch einer gar Existenzängste haben muss. Genau deshalb ist Ihre Aktion ja schon fast selbstlos! Danke auch dafür, dass Sie urteilsfrei sind. Ihre Spende hat mir sehr geholfen! Ich wünsche Ihnen, Ihrer Familie und Freunden nur das Beste, schöne Feiertage und nen guten Rutsch.“

Gefangener, JVA Straubing
„Liebe Spenderin, lieber Spender, dank Ihrer Spende konnte ich heut mit großer Freude meinen Bücherwunsch in Empfang nehmen. Das Buch wird mir ganz sicher nicht nur einmal ein Lächeln auf die Lippen zaubern und mir den trostlosen Alltag hinter Gittern etwas erträglicher machen. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken!

Zudem ist es meiner Meinung nach auch alles andere als selbstverständlich – vor allem bei der aktuell angespannten Weltlage und der immensen Inflation – gerade einem „Knacki“ einen Bücherwunsch zu erfüllen. Ich weiß das wirklich sehr zu schätzen und kann Ihnen daher auch versichern, dass ich das Buch immer in Ehren halten werde.“

Gefangener, JVA Bruchsal
„Hochgeschätzter Spender, herzlichen Dank für Ihre Spende und Hilfe für uns Gefangene. Durch Ihre Unterstützung ist es uns möglich, unsere Situation aufgrund der starken Erhöhungen von Einkaufspreisen ohne entsprechenden Ausgleich sehr zu verbessern.

Herzlichen Dank, besonders den Spendern, welche uns unbekannt sind und bleiben. Wir sind alle sehr sehr dankbar und haben großen Respekt dafür, dass man uns aus christlicher Nächstenliebe oder anderen Gründen so sehr unterstützt. Leider können wir unseren Dank nicht direkt zum Ausdruck bringen.“

Gefangener, JVA Burg
„Sehr geehrte Damen und Herren, heute habe ich das Buch „Asterix“ erhalten, dafür danke ich nochmals. Die Spender*innen haben damit 2 Menschen glücklich gemacht. Denn dieses Buch ist für meinen Sohn, der am 1. Januar 10 Jahre alt wird. Also auch ein vielen Dank von meinem Sohn. Er wird sich sehr darüber freuen. Ich wünsche Ihnen und den Spender*innen ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen guten Rusch in das neue Jahr 2023! Das was sie tun ist nicht selbstverständlich, gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit! In Dankbarkeit“

Gefangener, JVA Straubing
„Herzlichen Dank für das sehr erfreulich zusammengestellte Weihnachtspaket. Diesen Inhalt werde ich in den Feiertagen genießen. Dass Sie mir als Zugabe Jottes reichen Segen in meinen Aufenthaltsort und mein Leben schicken danke ich Ihnen besonders – es ist selten geworden. Auch Ihnen fröhliche Feiertage, mit Frieden und Freunden, von Jotte Gesundheit, Lebenssinn und Seelenkraft.“

Gefangener, BKH Regensburg
„Habe dankend das Päckchen erhalten, habe mich sehr darüber gefreut. Wo ich dieses Paket erhalten habe, kamen mir auch leicht die Tränen, jetzt weiß ich wie sehr ich meine Eltern und Freunde vermisse. Leider habe ich niemand, mit dem ich offen sprechen kann, auch werde ich irgendwann in eine andere Einrichtung verlegt, wo ich wieder 2 bis 3 Jahre bleiben muss. Von eigenen vier Wänden werde ich nur noch träumen. Aber egal! Ich weiß jetzt, das es noch Menschen gibt, die zu Weihnachten 22 für mich da waren und an mich gedacht haben. Ich danke mich für alles und wünsche euch schöne Weihnachten und ein gesundes neues Jahr. In allem Dank.“

Gefangener, BKH Erlangen
„Es gibt ja nicht viele Menschen, die an andere denken und gerade jetzt zur Advents- bzw. Weihnachtszeit unvoreingenommen anderen eine Freude schenken, obwohl Sie genau wissen, dass Ihre Spende an Gefangene geht. Umso mehr freue ich mich, dass es Menschen wie Sie gibt, die ohne Vorurteile diesen fremden Menschen mit einer Weihnachtspaketspende etwas Gutes tun. Aber wie schon gesagt freue ich mich, dass es Menschen wie Sie gibt.

Denn Sie machen mir mit Ihrer Spende nicht nur zu Weihnachten eine Freude, sondern geben mir auch jede Menge Hoffnung. Da ich jetzt weiß, dass es mit Sicherheit Menschen gibt, denen es egal ist, weshalb jemand im Knast, oder in der Psychiatrie ist, solange dieser etwas daraus lernt, und sich ändert. Ich weiß jetzt, dass ich bevor ich etwas tue, erst einmal nachdenke, ob ich mit meinem Tun evtl. mich oder andere schädige.

Ich lasse mich keinesfalls erneut von falschen Freunden beeinflussen, trinke keinen Alkohol mehr und handle nicht impulsgesteuert. Ich werde keines falls erneut eine Straftat begehen.

Ich habe gelernt, meine Streitsucht, meine extremen Beleidigungen, meine Sachbeschädigungen und meine Schlägereien in den Griff zu bekommen. Ich will nicht mehr der Mensch sein, der ich früher mal war.

Gerade in solchen Situationen wie gerade jetzt, wird mir dies bewusst. Und dann bin ich wirklich froh, dass ich in der Therapie schon einiges gelernt und umgesetzt habe.

So weiß ich, dass ich das Geschehene nicht ungeschehen machen kann, aber mein bestes tun kann, dass das Geschehene nicht erneut passiert. Ich bin immerhin gut genug. Auch ich bin ein Mensch und habe Rechte. Auch ich kann Wünsche äußern.“

Gefangener, JVA Luckau
„Knabberzeug und Nüsse liebe ich. Mit Gebäck haben Sie mich so gut versorgt, dass ich sogar andere zum Nikolaus damit überraschen konnte. Das hat gut getan. Vielen Dank. Nun, wo mein Heimweh immer größer wird, war Ihr Weihnachtspaket ein seltener Lichtblick. Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und Frieden.“